Computertomografie – CT

Was ist das?

Mittels Röntgenstrahlen und Computeranalyse werden Querschnittsbilder erzeugt. Dabei können einzelne Organe aufgrund ihrer relativen Röntgendichte differenziert werden. Durch eine ggf. zusätzliche Kontrastmittelgabe kann der Gewebekontrast nochmals gesteigert und die Beurteilung deutlich verbessert werden.

Was wird gemacht?

Die Untersuchung erfolgt üblicherweise in Rückenlage auf der CT-Liege und dauert zwischen wenigen Sekunden und max. 15 Minuten. Dabei wird die Liege durch die ringförmige Öffnung bewegt. Eine bequeme Lagerung dient zugleich der Entspannung und Vermeidung von Bewegungsunschärfen.

Was ist zu beachten?

Eine Schwangerschaft muss ausgeschlossen sein! Für eine ggf. erforderliche Gabe von Kontrastmitteln gelten besondere Vorgaben . Bei Untersuchungen des Bauchraumes muss üblicherweise ein verdünntes Kontrastmittel getrunken werden.

Anwendungsbeispiele:

Abklärung bei Tumorverdacht (Ganzkörper-Spiral-CT), Schlaganfall (CCT), Bandscheibenvorfall, Knochenbrüchen uvm. Untersuchung der Herzkranzgefäße, Früherkennung von Darmkrebs. Die Fragestellung bedingt die Untersuchungsart; die Anwendung von Röntgenstrahlung macht eine strenge und exakte Indikationsstellung erforderlich (RöV).

Siehe auch häufige Fragen!